Hautpflege-Tipps

Leider kommt der Mensch nicht darum herum, sein größtes Organ, die Haut, regelmäßig zu pflegen. Äußerlich ist es auch problemlos möglich, innerlich (auch da haben wir Haut) ist etwas Spezialwissen z.B. bei der Ernährung nötig. Fangen wir doch mit der äußeren Reinigung an.

  1. Durch morgendliche und abendliche Reinigung werden die in der Nacht und am Tag abgestoßenen Hautpartikel, überschüssiges Fett (Talg der Haut), Schweißrückstände und Umweltdreck entfernt. Bei geschminkter Haut werden die Rückstände der aufgetragenen Mittel abgetragen und die Poren gereinigt. Dadurch bleiben die Poren offen und können somit atmen.
  2. Bei normaler, ungeschminkter, nicht fettender unkomplizierter Haut reicht oftmals bereits die Reinigung mit lauwarmen Wasser und einem Waschlappen. Lauwarmes Wasser löst, der Waschlappen sorgt dafür dass lockere Bestandteile abgerubbelt werden. Immer mit kühlem Wasser abschließen. Es erfrischt, durchblutet die Haut und glättet sie. Danach auf die noch gut feuchte Haut ein leichtes Öl dünn auftragen. Das Öl hält die Feuchtigkeit in der Haut und verfeinert die Porigkeit der Haut.
  3. Mit einer Reinigungsmilch reinigen Sie noch gründlicher
  4. Auf normale Seifen sollten Sie eigentlich komplett verzichten. Sie trocknen die Haut aus. Anzuwenden nur bei starker Schmutzbelastung und leicht fettender Haut. Alternativ können Sie die sogenannte Öl-Seifenreinigung durchführen – siehe nächster Punkt
  5. Die sogenannte Öl-Seifen-Reinigung ist eine Grundreinigung mit einigen Vorteilen. Nehmen Sie ein leichtes gesichtstaugliches Hautöl – nicht zu wenig – und tragen Sie das Öl mit einer leichten Massage im gesamten Gesicht auf. Einige Minuten einwirken lassen. Das Öl zieht die Schmutzstoffe aus der Haut, nimmt sie auf und löst leichten Talg. Zum Abwaschen nehmen Sie einen Lappen, lauwarmes Wasser und eine milde Pflanzenseife – einmal kurz abwaschen, ein leichter Ölfilm darf bleiben. Dann mit einem Handtuch abtupfen. Eine regelmäßige Öl-Seifen-Behandlung kann die Talgproduktion positiv regulieren. Probieren Sie diese Anwendung aus, ob sie die richtige für Sie ist.
  6. Wenn Sie nur Seife oder Reinigungsmilch zum Waschen verwenden, ist ein natürliches Gesichtswasser (ohne Alkohol) hilfreich, um den Wiederaufbau des Säureschutzmantels zu unterstützen. Auch dann ein Öl oder eine Creme danach verwenden, um die Feuchtigkeit in der Haut zu halten.
  7. Um alte Hautschuppen zu entfernen und eine samtene Haut zu bekommen, können Sie ab und zu ein Peeling machen. Je fetter die Haut, desto öfter, je feiner und empfindlicher, desto weniger. Es gibt fertige natürliche Peelings. Leicht selbst herzustellen ist ein Peeling aus Salz und Öl. Dazu nehmen Sie etwas Hautöl (auch Olivenöl ist möglich) und vermischen dies mit einfachem Koch- oder Meersalz. Menge/Verhältnis wie Sie mögen. Dann tragen Sie die Mischung auf die zu peelenden Hautstellen auf und massieren dies leicht ein. Nicht zu intensiv, um Hautirritationen zu vermeiden. Abwaschen und abtupfen. Der leichte bleibende Ölfilm ist erwünscht. Experimentieren Sie anstelle von Öl mit Lotionen, Milch, Honig….
  8. Und pflegen Sie die ganze Haut. Hören Sie nicht beim Gesicht auf. Es sieht nicht schön aus, wenn eine Frau/ein Mann ein gepflegtes Gesicht hat und am Hals und den Händen (die meist sichtbaren Körperteile) fangen schon die Falten und die Ungepflegtheit an. Ihr ganzer Körper hat es verdient, gepflegt zu werden: Ohren, Hals, Oberkörper, Rücken, Hintern, Beine, Füße und Ihre Geschlechtsteile im Außenbereich. Ob man dabei morgens oder abends duscht, ist Geschmackssache. Viel Seife braucht man beim täglichen Duschen auch nicht. Das Einölen danach auf die noch feuchte (nicht mehr nasse) Haut sollte sein. So verhindert man das Austrocknen.Und nun kommen die Pflegemöglichkeiten für innen:
  1. Sie können viel für eine schöne Haut tun, wenn Sie ihr innerlich genug Feuchtigkeit geben. Die Haut verdunstet ständig Feuchtigkeit. In trockenen Räumen und an heißen Tagen mehr. Dieser Feuchtigkeitsverlust muss über das Trinken wieder ausgeglichen werden. Trinken sie regelmäßig – jede Stunde – über den Tag verteilt 2 – 3 Liter Wasser oder Kräutertees. So bekommen die Hautzellen – und natürlich alle Zellen – genügend Wasser, um prall und gesund zu sein. Feuchtigkeit lässt die Haut lebendiger und jünger aussehen und hilft der Haut, ihre Schutzfunktion aufrecht zu erhalten.
  2. Sorgen Sie für reichlich frische Luft. Die Haut ist ein Atmungsorgan des Körpers und etwa 5% des benötigten Sauerstoffs nimmt der Körper über die Haut auf. Ideal ist der regelmäßige Aufenthalt in der freien Natur durch Spaziergänge oder das Arbeiten an der frischen Luft. Wenn Sie Büroarbeiter sind, nehmen Sie jede Gelegenheit war, sich mit ihrem Laptop oder Ihrem Pad draußen hinzusetzen. Ein Tisch, ein Stuhl, ein stilles etwas schattiges Plätzchen reichen aus. Oder Sie halten in der Mittagspause im Park ein kleines Mittagsschläfchen.
  3. Ein Mittagsschläfchen wird sowieso empfohlen. Er macht Sie wieder munterer und lässt die Haut frischer werden. Für die Nacht gilt: Regelmäßig ausreichender Schlaf unterstützt die Regeneration und Entgiftung der Haut und des Körpers. Für einen „Schönheitsschlaf“ sind 7-8 Stunden pro Tag gerade richtig. Der Schlaf vor Mitternacht und eine regelmäßige Zu-Bett-Geh-Zeit ist ebenfalls unterstützend.
  4. Wenn Sie regelmäßig Alkohol trinken wollen, dann nur in kleinen Mengen: nicht mehr als 0,2 Liter Wein oder 0,4 Liter Bier: Frauen weniger als Männer. Generell je weniger desto besser. Wie viel für Sie gut ist, merken Sie, wie frisch Sie sich morgens beim Aufstehen fühlen.
  5. Verzichten Sie auf regelmäßiges Rauchen. Rauchen beeinflusst den ganzen Organismus negativ und damit auch die Haut. Das sieht man einem Raucher an, ganz unabhängig davon, dass man es auch riecht.

Schreibe einen Kommentar